August – Dinge

Beitrag enthält nicht bezahlte Werbung wegen Marken-/Namennennung.IMG_2731

Dieser Sommer war ja bisher nähtechnisch gesehen nicht so prickelnd bei mir. Durch die Wärme hatte ich nicht so große Lust was zu nähen und habe mich auch nicht so richtig mit neuen Projekten beschäftigt. Nichtsdestotrotz habe ich auf Instagram versucht zu verfolgen, was die Nähcommunity so alles vollbringt und ich war und bin voller Hochachtung für die Frauen, die trotz der Hitze so wahnsinnig viele schöne Dinge genäht, gestrickt oder gemalt haben!

Jetzt im August ist es schon etwas besser. Immerhin hat die erwachsene Tochter 2 neue Oberteile bekommen; ok, eins hatte ich eigentlich für mich gedacht, aber sie sieht einfach besser darin aus! 🙂 Das Flamingo-Shirt ist aus einer Ottobre (2/2015); eigentlich hat es hinten einen nahtverdeckten Reißverschluss, da ich aber keinen zur Hand hatte, habe ich einen Knopf an- und eine kleine Schlaufe genäht.

Das Knotenshirt sollte für mich sein, die Vorstellung war, dass der Knoten ein wenig den Bauch kaschiert; ich suche hauptsächlich noch Oberteile für den bereits hier verbloggten Party-Rock, den ich auch bereits ein 2. Mal genäht habe. Leider ist die Realität ein wenig anders, somit hat auch das Kind wieder etwas zum Anziehen! Der Schnitt ist Frau Bille von Schnittreif.

Bereits im Juni habe ich mir dieses schöne Kleid genäht, ich liebe dies Rosen! Es ist eine superschöne Viskose von Milliblu’s und aus dem Rest habe ich wieder den altbewährten Schnitt für ein Shirt von rosa p. aus ihrem Buch „Ein Schnitt vier Styles“ genutzt. Immer wieder schön für Jerseyreste. Leider hat der Stoff nicht gereicht, den Rücken habe ich in uni-schwarz genäht. Mit Blazer darüber auch super fürs Büro geeignet.

IMG_4908Gestern fiel mir wieder ein Kleid in meinem Schrank in die Hände, dessen Stoff ich wahnsinnig gern mag, jedenfall die Farbe und das Muster; die Qualität ist leider nicht so toll, von daher war die Wahl ein Kleid daraus zu nähen auch nicht so gut. Irgendwie gefiel es mir von Anfang an nicht so richtig, wegen dieser Passe, die diese Baukastenkleider anscheinend brauchen.. Ich dachte, dass die Passe nicht so auffällt, dem war auch so, aber der ganze Schnitt ist einfach nicht so schön für mich.

IMG_8104Ich habe also einfach die Passe abgetrennt und den Rockteil ans Oberteil genäht; sieht die Tunika nicht klasse aus? Der Kleiderschnitt ist aus dem Buch von rosa p. „Näh Dir Dein Kleid“.

IMG_2409Zusätzlich habe ich noch das Tulpentop von Crafteln genäht, aber davon mehr im nächsten Beitrag.

Eine gute Nacht und morgen einen tollen Wochenanfang,

Liebe Grüße

Ingrid

AfterWorkSewing

Kimono-T-Shirt

IMG_9254Mein ganz persönliches Lieblingsschnittmuster für T-Shirts ist das Kimono-T von Maria Denmark. Davon habe ich schon einige Exemplare im Schrank…

Es hat nur leicht überschnittene Ärmel und ich trage Blazer oder Strickjacken,  auch mit sehr engen Ärmeln, darüber.  Man sieht immer angezogen aus. Bei der Arbeit kann ich die schönen bunten Shirts nicht tragen, da beschränke ich mich auf schwarz/weiß und trage schwarze Blazer darüber.

IMG_9674.JPGAber in meiner Freizeit lebe ich meine bunte Seite aus…. 😉

Ich habe mir gestern Nr. 7 und Nr. 8 genäht…

IMG_0051

Aber es ist auch wirklich super: Man benötigt nur wenig Stoff (ca. 70 cm BW- oder Visosejersey reichen für Gr. L aus) da kann man immer mal im Stoffladen seines Vertrauens einen Rest für ein paar Euros finden, es ist schnell genäht und der Schnitt kostet nichts. Ihr könnt Euch das Schnittmuster von Maria Denmark runterladen, wenn Ihr Euch für den Newletter registriert.

Ich habe mir auch bereits zweimal das Karen Drape Dress von Maria genäht, die ich aber leider nicht mehr habe. Aber es ist ein sehr schöner, relativ einfacher Schnitt, der schon was hermacht, besonders wenn man einen Stoff mit einem größeren, grafischen Muster wählt.

Euch noch einen schönen Sonntag!

 

Liebe Grüße

Ingrid

Für die Transparenz: dieser Beitrag enthält Werbung für Maria Denmark. Ich bekomme dafür kein Geld oder andere Leistungen; ich gebe hier lediglich meine eigene Meinung wieder.

Verlinkt mit MMM

Ninjaaaaaa….

Jaaa, ich will noch eins!

Endlich habe ich es geschafft, ein Kleid aus dem Schnittmusterkiosk von crafteln zu nähen. Witzigerweise ist es genau das Teil, was mich zugegebenerweise überhaupt nicht angesprochen hat, weil ich es nicht wirklich brauche: einen Hoodie?? Das darin steckende Kleid habe ich erstmal gar nicht gesehen.

Bei der Party zum 1. Geburtstag von Meikes Schnittmusterkiosk hatte ich das Vergnügen, alle Teile aus dem Shop fix und fertig genäht in verschiedenen Größen anprobieren zu können. Das war eine geniale Idee von Meike!

Als ich das Ninja-Kleid sah, dachte ich sofort, dass ich es haben will! Genau das richtige, um jetzt, wo es schon wieder früher dunkel wird, sich auf das Sofa zu kuscheln.

Ich kramte also, wieder zu Hause, einen lila-rosa, innen schön kuschelig angerauhten Sweat aus meinem Stofflager und bestellte den Schnitt. Zusammen geklebt, Größe 7 ausgeschnitten und los genäht. Das Kleid ist wahnsinig schnell genäht – ein schnelles und schönes Erfolgserlebnis!

Der Schnitt fällt sehr großzügig aus Mir war es zuviel Stoff um mich rum und somit habe ich das Ganze ca. 8 cm schmaler gemacht.