Schnieke Wiebke

IMG_0924Beim Nähwochenende in Scharbeutz haben drei Frauen den Blazer Schnieke Wiebke von Echt Knorke genäht und zwei Frauen hatten ihn an. Endlich mal die Möglichkeit, den Blazer live zu sehen und ihn anzuprobieren! Bisher hatte ich ihn im www verfolgt, mich allerdings gescheut ihn zu kaufen; warum kann ich gar nicht so richtig sagen.

IMG_0833Der Blazer wird aus elastischen Stoffen genäht und mit offenen Kanten verarbeitet. Es gibt zwar ein Revers aber keinen Kragen. Dieser wird durch ein Bündchen ersetzt. Super kann man dafür die Bündchenware nutzen; die gibt es im Augenblick ja in allen möglich Variationen und vor allen Dingen mit viel Glitzer… 🙂

IMG_9766

 

Die erste Wiebke habe ich in einen wunderbaren Doubleface von Hilco genäht, dieser lag bereits schon ein wenig in meinem Schrank und hat auf den richtigen Schnitt gewartet. Genäht habe ich diese Wiebke in Gr. 46. Er ist einfach sehr bequem und ein super schönes Basicteil.

IMG_2917

Die zweite Wiebke wollte ich dringend in dunkelblau mit Glitzerbündchen haben! Weil mir die erste etwas zu groß vorkam, habe ich die Zweite in Größe 44 genäht. da ist si allerdings etwas knapp.

IMG_3078

 

IMG_9077

Und hier kommt mein schönes Glitzerbündchen….

IMG_0605

Da es etwas zu schmal war, es fehlten 2 cm, konnte ich das Ganze innen nicht im Schatten der Naht annähen, ich habe es mit der Hand an der Nahzugabe des Rückenteils festgenäht.

So, mit diesen schönen Teilen werde ich gleich mal beim Me Made Mittwoch vorbeischauen; ich war schon lange nicht mehr dabei!

Liebe Grüße

Ingrid

Stoffe und Schnittmuster selbst ausgesucht und bezahlt.

Verlinkt mit MMM

 

 

Nähwochenende Ostsee

IMG_8414

Das erste Mal war ich beim Nähwochenende an der Ostsee mit dabei. Kurzfristig wurde ein Platz frei und ich habe sofort zugeschlagen. Und es hat, wie eigentlich auch erwartet, riesigen Spaß gemacht! Nur knapp 60 km entfernt, konnte ich meine zu Hause abgebauten Maschinen innerhalb einer 1 Stunde wieder aufbauen und eigentlich gleich loslegen.

Für mich sollte es ein Blusennähwochenende werden. Ich wollte mir dringend noch eine weitere Kimonobluse (klick) nähen und habe dafür im örtlichen Stoffhandel eine fein weiß-rosa gestreifte Baumwolle gekauft.

IMG_7167

Leider schien die Sonne heute gar nicht bei uns und es war sehr kalt in dem dünnen Stöffchen; ich freue mich aber, sie bei schönem warmen Wetter zu tragen!

Die 2. Bluse ist eine aus der Burda Nr. 4 von diesem Jahr und in die ich sofort schockverliebt war. Blusen finde ich ziemlich anspruchsvoll und traue mich oft nicht so richtig ran (das Knopflochtrauma…!) bei einem Nähtreffen kann man sehr gut vom „Schwarmwissen“ profitieren und sich dann an solche Projekte trauen.

IMG_1521

Ist der Rücken nicht ein Knaller? Diese riesengroße Falte hatte es mir angetan. Meine Wahl ist ein Baumwollstoff, der wie ein klassischer Hemdenstoff aussieht, aber irgendwie dicker ist.

IMG_5418

… bei diesen tollen Knopflöchern, die meine Bernina macht, brauche ich eigentlich kein Trauma mehr zu haben.

IMG_5974

Mir gefällt das Ergebnis sehr, auch wenn ich mir manchmal nicht sicher bin, ob es eher einer Umstandbluse gleicht. Die tollen eckigen Knöpfe sind von einem aussortierten Hemd des GöGa (Göttergatten).

IMG_9971

Dafür, dass es meine ersten Manschetten sind, sind sie mir ganz gut gelungen. Die Knopflöcher hätten allerdings dichter dan den Rand gemusst. Die Knöpfe sind daher sehr dicht am unteren Manschettenrand platziert.

 

IMG_1521

Verändert habe ich an der Bluse nichts. Wenn ich mir die Fotos jetzt so anschaue, könnten die Ärmel etwas kürzer sein, das ist aber auch alles. Obwohl: unter der Passe muss ich besser bügeln…. 🙂

Noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße

Ingrid

 

Stoffe, Zeitunge und Schnittmuster slebst ausgesucht und gekauft.

 

 

 

Working in progress… 2

Es kann weiter gehen mit meinem Scrappy-Quilt! Den Anfang kannst du hier lesen.

img_8368.jpg

Der große Anschiebetisch ist rechtzeitig gekommen, die Quilt-Handschuhe, die ich vergessen hatte zu bestellen, wurden mir netterweise portofrei nachgeliefert, das „Ruler Kit for Sit-Down Models“ von Bernina (ein Geburtstagsgeschenk des bEva*) griffbereit. Ich bekam letztes Jahr von Blu Print (ehemals Craftsy) aus den USA zu einer Bestellung ein Garn geschenkt, ich würde zu der Farbe „helles Kamel“ sagen. Ich habe es jetzt für die Oberseite genutzt, weil ich überhaupt nicht gewusst habe, welches Garn sich wirklich eignet und welche Farbe ich überhaupt nehmen sollte. Da die Rückseite anthrazit/schwarz ist, wollte ich hinten auf jeden Fall schwarzes Garn haben. Irgendwie habe ich aber immer noch nicht die richtige Einstellung für die NähMa gefunden, denn das schwarze Garn ist öfter vorn zu sehen.

IMG_4377

Voller Elan legte ich los, den verstellbaren Rulerfuss Nr. 72 an der Maschine, ein Mini-Circle auf dem Quilt und verschieden große Kreise auf dem Quilt vor Augen … und MIST! Fadenspannung falsch (auf dem Teststück sah das besser aus), Stiche völlig unregelmäßig und ein Kreis sieht anders aus… 😦

IMG_8336

Ok, Kreis ist vielleicht aus erstmal ein wenig schwierig; Mini Straight Line Tool (gerades Lineal), einen einfachen Stern im Kopf… Lineal weggerutscht, die Spitze auf der linken Seite zu kurz …

IMG_8337

Beim nächsten Stern zum falschen Punkt genäht…. 😦

img_8341.jpg

Ich will Dich nicht langweilen… es ging so weiter. Ok, dachte ich, dann arbeite ich halt nicht mit Rulern, ich mäandere den ganze Quilt. Wozu habe ich mir diesen wunderbaren BSR-Fuß gekauft, der Stichregulator, der hilft, daß die Stiche gleichmäßig groß werden?

IMG_8364

Beim Mäandern muss man nur darauf achten, dass sich die Linien nicht überschneiden… (das hat zwar auch nicht immer geklappt, aber das lasse ich jetzt mal beiseite). Aber die Stiche sind mal schön gleichmäßig! 🙂 Ich bin völlig frustriert ins Bett gegangen und habe meinem Mann geschworen, dass ich nie wieder einen Quilt quilten werde und in Zukunft von Menschen quilten lasse, die sich damit auskennen! Basta.

Den nächsten Tag verbrachte mit Rob Appell in meinem Mädchenzimmer, sorry, natürlich nur Online mit seinen Free Motion Quilting Tutorials bei „Man Sewing“ (mittlerweile gehört er nicht mehr zum Team und es gibt auch keine neuen Anleitungen mehr auf Man Sewing); er hat es ziemlich gut erklärt. Gelernt hat er, wenn ich das richtig verstanden habe, sehr viel von Angela Walter (Midnight Quilt Show), er hat auch immer wieder auf sie verwiesen. Es gab zwei wesentlich Aussagen: 1. Deine ganze Aufmerksamkeit gilt nur dem Abschnitt, den Du jetzt bearbeitest und 2. Du kannst nur quilten, wenn Du mental bereit bist, da schon eine gewisse Konzentration von Nöten ist.

IMG_8342

Tadaa! 🙂 Das sieht schon ein wenig anders aus, oder? Die Linien sind im rechten Teil nicht wirklich gerade geworden (Free Motion, also ohne Lineal), aber ich bin megastolz! Ich habe einfach seine Linien , die er im Tutorial vorgenäht hat, nachgemacht. Er empfiehlt, die Linien auf Papier mit dem Stift vorzuzeichnen ohne den Stift abzusetzen, damit das Gehirn und die Hand die Bewegung verinnerlicht. Hmm, ein bißchen hilfts.

IMG_8358

img_8359.jpg

IMG_8361img_8362.jpg

Inzwischen bin ich froh, dass ich dran geblieben bin und nicht ein neues UFO (unfertiges Objekt) produziert habe. Es sind noch genügend Blöcke zu quilten. Bleib also dran:

Fortsetzung folgt! 🙂

Liebe Grüße

Ingrid

 

*bEva: bester Ehemann von allen

Working in progress….

1Decke

Nun haben wir bereits den 03. März; krankheitsbedingt habe ich leider nicht viel geschafft. Und wie Du merkst, bin ich auch nicht dazu gekommen das Wenige was ich erstellt habe, zu verbloggen. Auf Instagram habe ich wenigstens etwas zeigen können, aber das geht ja auch immer etwas schneller…😉

Ich möchte Dich gern an meinem aktuellen Projekt teilnehmen lassen, weil es schon ziemlich neu für mich ist und ich ein wenig aufgeregt bin… Aber erstmal zu dem, was ich geschafft habe!

Mugrug maritim

Im Februar habe ich mit einer lieben Freundin getroffen; wir haben uns Jahre nicht gesehen und hatten viel zu erzählen. Ich lebe ja nicht weit von der Ostsee entfernt und auch sie zieht es immer wieder an das Meer, mein Mitbringsel war somit natürlich sehr maritim. Mugrugs liebe ich persönlich sehr! Ich habe immer welche im Einsatz: auf dem Wohnzimmertisch (Glas!), in der Küche und natürlich auf meinem Nähtisch. Hier eine kleine Auswahl:

Mugrug Lovenote (von Ellis & Higgs)
LoveNote (Schnittmuster von Ellis & Higgs)
Mugrug crazy Patchwork
Crazy Patchwork
Mugrug Digital
Digital
Grüne Sonne

Mugrugs eignen sich super für Reste, kleine Stoffschätzchen und Quiltversuche, Anwendung von Zierstichen, Applikationen usw., usw. und sind ein schönes Mitbringsel. Ich mag am liebsten die einfachen Varianten jeweils aus 8 x 2,5 inch Quadraten, habe aber auch schon andere Dinge versucht.

Für neuen Familienzuwachs (nein, keine Enkelkinder… ) eine Wendewickeljacke mit Pumphose; hier kam mal wieder ein SM von Pattydoo zum Einsatz. Diesmal ist es Pippa für Babies. Ich habe in Größe 86 genäht (mir fällt gerade ein, dass ich die Köpfe immer noch nicht angenäht habe; werde ich heute noch erledigen!). Der kleine Babyjunge ist im Januar zur Welt gekommen und wir übergeben das Geschenk im Mai (daher auch die größere Größe) anlässlich einer großen Familienfeier zu einem 80. Geburtstag .

Mein großes Projekt, wie Du sicher schon am 1. Foto gesehen und geahnt hast, ist ein Quilt. Ich habe bereits einen Quilt für den Gatten zum Geburtstag 2017 genäht. Damals habe ich noch gar nicht gebloggt, der beste Ehemann von allen hat sich sehr darüber gefreut. Ich hatte seinerzeit eine Jelly Roll in den USA bestellt und diese nach einem amerikanischen SM zugeschnitten. Leider hatte ich bereits beim Zuschneiden Fehler gemacht und das Muster ist anders ausgefallen, als es sollte und das Ganze hätte auch größer sein können.

Im Netz habe ich viel Scrappy (Reste)- Quilts gesehen und die Idee gefällt mir ausserordentlich gut. Meine Restekiste war sowieso zum Bersten gefüllt und ich habe einfach angefangen, diese Reste zu schneiden, zusammenzunähen und diese Stücke dann wieder in 6×6 inches (15×15 cm) große Quadrate zu schneiden.

Besondere Stücke habe ich so groß wie möglich gelassen oder angepasst.

Alle Stücke haben mich an etwas erinnert: meine erste Nähwoche auf Sylt, die Nähtage bei Ellen in Heidelberg, Dinge, die ich für meine Kinder, meine Mutter und viele andere genäht habe. Alles wird in diesem Quilt vereint und man sieht ihn und erinnert sich… Das liebe ich einfach an diesen Upcycling -Projekten.

Im nächsten Teil geht es ans Quilten. Da bin tatsächlich ein wenig aufgeregt, denn ich möchte gern das ein oder Muster quilten. Daher möchte ich mich am Quilten mit Rulern versuchen und habe mir überlegt, dass dieser Quilt dafür ein schönes Übungsstück sein kann. Ich warte noch auf den größeren Anschiebetisch für meine NäMa; bestellt ist er schon.

Ausserdem habe ich den Bernina BSR (Stichregulator)- Nähfuss zu einem sehr guten Preis erwerben können, damit werde ich mich auch noch an diesem Quilt austoben.

Aber dazu mehr im nächsten Teil! 🙂

Jezt erstmal einen schönen Sonntag und

liebe Grüße

Ingrid

Schnittmuster und Stoffe für den „Loveletter“-Mugrug sowie das Pattydoo-Babyset selbst ausgesucht und bezahlt. Ansonsten wurden Reste und alte Bekleidung/Bettwäsche  benutzt.

 

 

Heimatlust

IMG_4587Keine Sorge, es gibt keine alten Geschichten, schnulzige Liebeserklärungen oder schwache Frauen, deren höchstes Glück es ist, einen Mann zu heiraten… (obwohl es manchmal auch was hat, solche Schnulzen, zu gucken..😉; am besten gefällt mir daran sowieso die Mode, sind ja auch die 50er!)

IMG_9738Nein, ich habe wieder gestrickt und zwar das Dreieckstuch Heimatlust aus einem Buch von Veronika Hug. Nach meinen Erfahrungen mit den Bobbels von Lang Yarns in dieser wunderbaren Mischung aus extrafeiner Merinowolle, Baby Alpaka und Seide, konnte ich bei diesen tollen Grüntönen nicht widerstehen!

IMG_8291Wer hier mitliest weiß, dass dies bereits mein dritter Bobbel ist (Klick und Klick) es ist einfach eine Super Qualität, die sich toll trägt, warm und angenehm auf der Haut ist. Sie lässt sich super verstricken. Die Art und Weise, wie das Dreieck entsteht, gefällt mir: Du fängst mit drei Maschen an, nimmst in jeder 2. Reihe eine Masche zu und wenn der Bobbel zu Ende ist, ist das Tuch fertig.

IMG_0440Empfohlen wird für die Wolle Nadelstärke 2,5 bis 3, gestrickt habe ich mit 4. Ich hatte gehofft, dass das Tuch etwas größer wird, als mein Rotes, aber das ist leider nicht der Fall.

04116b68-61f5-4567-a44c-f95dd70c59ba.jpgWolle: Lang Yarns Puno, Farbe 978.0097, Lauflänge 800 m bei 200g, Vorlage: Buch Neue Strickideen von Veronika Hug.

Buch und Wolle selbst ausgesucht und bezahlt.

So, jetzt aber noch schnell zum MMM (leider habe ich übersehen, ein Foto an der Frau zu machen, daher erscheint mein dort Beitrag nicht).

Einen schönen Abend

Liebe Grüße

Ingrid

 

und auch verlinkt bei Sewlala und bei Nähfrosch

Row-by-Row-Quilt Mai und Juni

IMG_8097.jpg

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich habe mit dem Row-by-Row-Quilt im April der    6 Köpfe aufgehört. Ich ärgere mich über mich selbst, dachte ich doch, dass ich es auf jeden Fall auch mit der großen Nähcommunity gemeinsam schaffen würde. Schließlich hätte ich für jeden einzelnen Block einen Monat Zeit gehabt! Leider habe ich es nicht durchgehalten… 😦

IMG_6996.jpg

 

Ich möchte das Ganze aber natürlich beenden und habe nun endlich freie Zeit, den Quilt weiter zu nähen. Es  hat natürlich auch Vorteile, wenn man so langsam ist: ganz viele Quilts sind ja schon fertig und ich kann mir noch ein paar Inspirationen holen…. 😉 Hier habe ich also meinen Mai:

IMG_1431

IMG_9262

IMG_0654

Und dies wird meine Juni-Reihe:

IMG_5076

IMG_7356

IMG_6580.jpg

Weihnachten ist ja gerade erst vorbei, ich möchte noch kurz loswerden, dass auch wir versucht haben, dieses Fest auch möglich verpackungsfrei (zumindest von Geschenkpapier) zu gestalten und es ist uns doch ziemlich gut gelungen. Den größten Teil konnten wir in Stoff verpacken, anstatt Papier zu verbrauchen. Ich habe dafür lediglich ein passendes Stück Baumwollstoff genommen und mit der Overlock rundum versäubert. Ein sehr einfach umzusetzender Beitrag zur Müllvermeidung, wie ich finde.

IMG_0950

Leider habe ich total vergessen, weitere Fotos zu machen… lediglich das Geschenk für den Gatten hat es auf ein Bild geschafft.

…Vater und Sohn hat es jedenfalle gefallen… 🙂

f6eef005-42dd-4768-9882-0de95e642f25

.

Ich wünsche Dir ein gesundes und glückliches neues Jahr 2019!

Liebe Grüße

Ingrid

… mein neuer Leo und das Bloggertreffen

Shooting Blogger Treffen-7 2Nähbloggertreff in Hamburg! Natürlich Ehrensache, dass ich mir dafür ein neues Kleid genäht habe. Den Stoff  habe ich wieder hier im Ort gekauft; ein sehr schöner mittelschwerer Jersey in einem tollen Animal-Print. Ich denke, dass es Leo sein soll; das Muster ist ziemlich groß und sieht einfach nur toll aus, oder?

IMG_8056

Genäht habe ich mir wieder eine Marie von Pattydoo, dies ist bereits die dritte Marie für mich selbst.  An meine Leo-Marie passen perfekt die Ärmel vom Liv-T-Shirt (ebenfalls Pattydoo) genäht. Es ist ein super bequemes Kleid geworden.

IMG_2899.JPG

Ich weiß nicht, warum es mir schon wieder passiert ist: Es ist zu kurz geworden und ich habe es etwas verlängern müssen; das war kein Problem, schließlich habe ich ja mittlerweile Übung darin… Diesmal habe ich ein gerades Stück angesetzt und dabei diese Borte bzw Gummi mitgefasst. Mir gefällt diese Lösung sehr gut.

 

IMG_8058

Die tollen Fotos sind ebenfalls auf dem Nähbloggertreffen entstanden. Das Treffen hatten Antje aka  Küstensocke und Tanja aka Die fesche Lola organisiert. Hier auch nochmal von mir vielen Dank! Es war so schön!  Ich habe mich sehr darauf gefreut, denn leider kenne ich im richtigen Leben nicht so viele Leute, die mein Hobby nähen teilen. Aufregend der Gedanke, 49 (!) andere, nähende Frauen auf einem Haufen zu sehen, sie kennenzulernen und mit ihnen zu plaudern und sich auszutauschen. Viele „kannte“ ich durch die Fotos von ihrem Blog oder Instagram aber eben halt nicht persönlich.

Neben dem Besuch bei einer Modistin, eines Radiosenders, einer Führung durch den Stadtteil „Schanze“ in Hamburg, der Besichtigung der Plaza der Elbphilharmonie und der vielen Essen, fand auch ein Foto Workshop statt. Mit viel Humor und Körpereinsatz hat Antje uns auch noch schön die Lachmuskeln trainiert! Herrlich!

IMG_8054

Alle haben den Leitspruch „Sei ein Segel, keine Säule“ für die zukünftigen Fotos auf unseren Blogs verinnerlicht! Dies zeigte sich dann auch in den Fotos, die Holger Scheb von uns am Sonntag während unseres superleckerenundmegagroßen Brunchs im Restaurant „Sait Köz“ in Hamburg Altona machte!

Spontan hat sich der Wirt mit mir fotografieren lassen – cool oder? 🙂

IMG_8057

Noch einen schönen 1.Advent,

 

liebe Grüße

Ingrid

Stoff, Schnittmuster und das Essen im Lokal selbst ausgesucht und bezahlt.

Verlinkt mit MMM

 

 

 

 

 

Gestricktes Lochstreifen-Tuch

DSC04093Ja, ich hab’s gleich wieder getan. Ich habe wieder oder weiter gestrickt (natürlich an einem neuen Stück)!

Wer hier mitliest, weiß, dass ich ca. 20 Jahre nicht gestrickt habe (Klick). Mir gefiel nicht nur der Gedanke weiterzustricken, sondern auch aus dieser tollen Wolle von Lang-Yarns ein Tuch um den Hals zu haben. Gottseidank ist der Woll-/Stoffladen hier im Ort; 25 min. zu Fuß, 10 min. mit dem Rad oder 10 min. mit dem Auto… ☺️ Ich fand sofort den richtigen Bobbel in diesen wunderschönen Rottönen.

DSC04094Aus dem Buch von Ines Kollwitz, aus dem ich bereits den Poncho gestrickt habe, habe ich mich von einem Tuch inspirieren lassen: man fängt mit drei Maschen an und nimmt am Ende jeder Hinreihe eine Masche mit einem Umschlag zu. Der Umschlag wird direkt vor der Randmasche gestrickt, dadurch ergibt sich eine tolle saubere (Loch-) Kante.

dsc04099.jpgBevor ich anfing, wälzte ich die alten Strickmusterbücher meiner Großmutter um mir was schönes auszusuchen. Ich bin auch fündig geworden, tolle Ajourmuster standen zur Auswahl. Leider ich Probleme mit dem Berechnen der Muster, die sich durch das einseitige Zunehmen ergeben haben. Ich habe die ersten 20 cm mit Sicherheit 15 x wieder aufgeribbelt…

DSC04096.JPGAm Ende habe ich mich dann für die einfachen Lochstreifen entschieden (sozusagen Knit as you Go) und ich muss sagen, dass es mir sehr gut gefällt! Leider habe ich diesmal mit Nadelstärke 3 gestrickt, dadurch ist das Tuch etwas klein geworden. Andererseits habe ich dann nicht so viel Gedöns um den Hals und kann die Jacke vernünftig zu machen.

DSC04097.JPGDSC04104.JPGWolle: Puno von Lang Yarns, Farbe 978.0061, 200 gr. ca 800 m Lauflänge. Muster: selbst erdacht. Gestrickt mit Nadelstärke 3. Maße: ca 128 x 96 x 160 cm

Buch und Wolle selbst ausgesucht und bezahlt.

Dir noch einen schönen Sonntag!

Liebe Grüße

Ingrid

Taschen nähen

*Beitrag enthält Werbung wegen Verlinkung und Markennennung*

Taschen nähe ich gern. Frau kann nie genug davon haben, Frau (und auch Mann) können sie gut verschenken. Es gibt immer dankbare Abnehmer… wenn man (oder auch frau) sich denn trennen kann! 😬 Mir fällt das immer sehr schwer, weil mir die Taschen selbst so gut gefallen und gerade beim upcyclen von Klamotten meiner Familie einfach auch sehr viele Erinnerungen stecken oder die Stoffe so toll sind… ich finde das schwierig.

Die Basket-Tote von Sew Can She hatte ich schon länger auf meiner To-Sew-Liste, ich mag die Form irgendwie. Caroline von Sew Can She bietet viele kostenlose Schnitte auf ihrer Seite an; schau mal nach. Die Anleitungen sind zwar alle auf englisch, aber gut bebildert. Mit einem Übersetzungsprogramm zusätzlich ist es gut zu meistern.

Ich habe das Hosenbein einer Jeans, fertiges Paspelband, ein blaues Oberhemd mit Ankern des Gatten sowie Reste von Baumwollstoffen verarbeitet. Verstärkt habe ich das erste Mal mit „Soft and Stable“, das fasst sich fast so an wie dünner Schaumstoff, lässt sich einfach verarbeiten und hat einen super Stand. Da ich den im Schnitt vorgesehenen Reißverschluss nicht eingenäht habe, klaffte die Tasche oben sehr weit auf. Für den Verschluss habe von den Manschetten des Hemdes die Stücke mit den Knopflöchern genutzt um die Tasche oben zusammenzufassen. Den goldenen Knopf mit dem Anker habe ich in meinem Fundus gefunden. Er passt durch die goldene Farbe nicht so 100%ig, mir gefällt es trotzdem.

Turnbeutel sind ja seit einiger Zeit der absolute Renner, geht man durch die Stadt sieht man sie in allen möglichen Farben, mit Bändern, mit Kordeln, zusätzlichen Reißverschlusstaschen…. Ich wollte für mich keinen haben, erinnerte es mich noch an meinen eigenen Turnbeutel und dann an die meiner Kinder. Sowas wollte ich mir nicht auf den Rücken hängen. Naja, bis dann vor einiger Zeit.

Ich hatte mir meine Altkleiderkiste vorgeholt und einen meiner ehemaligen Lieblingsblazer vorgeholt (leider zu klein). Eine schwarze Jeans hatte ich auch noch… und eine Vorstellung im Kopf, wie das Ganze fertig aussehen sollte. Fehlte nur noch das Futter (hier kam ein Oberhemd meines Vaters zum Einsatz) und die Kordel; die habe ich neu gekauft. Er gefällt mir sehr gut – den kann ich auf keinen Fall weggeben, oder?

Eine schöne Restwoche und

liebe Grüße

Ingrid

Verlinkt mit Creadienstag

Du für Dich am Donnerstag

Stricken …

*enthält Werbung wegen Verlinkung

IMG_5850

Die Zeit rennt… das ist bekanntlich nichts Neues, das geht wohl jedem so. Ich habe gerade mit Schrecken festgestellt, dass seit meinem letzten Eintrag schon wieder 5 Wochen vergangen sind. Aber ich habe Gründe, ehrlich: wir hatten unseren Sommerurlaub in den September gelegt, nach dem Urlaub der normale Wahnsinn bei der Arbeit, aufarbeiten und so; dann Geschäftsreise nach Marokko, Marakesch! Danach oder eigentlich schon währenddessen die Ernüchterung: Magen/Darm… Mehr sage ich nicht dazu. Nachdem ich wieder zu Hause war und ich meinte das so einigermaßen überwunden zu haben, bekam ich so einen fiesen Infekt, der mich nochmal lahm legte. Ich kuriere ihn immernoch aus. Liegt es eigentlich am Alter oder eher an Viren, Bakterien und was da sonst noch so alles kreucht und fleucht, die einfach immer widerstandsfähiger werden, dass die Genesung so lange dauert?

IMG_7969

Aber genug gejammert, was ich eigentlich sagen wollte ist, dass ich mindestens 20 Jahre nicht gestrickt habe. Ich wollte es auch gar nicht wieder anfangen… Ok, ich lasse mich mal nicht weiter darüber aus. ;-).

IMG_3515

Ich folge ja so einigen Bloggerinnen auf Instagram und da gibt es viele, die nicht nur nähen, sondern auch stricken. ArianeB. aus Lübeck postete also ein Foto von ihrer Mutter, die einen Strickponcho fertig gestellt hatte. Ich habe das Bild gesehen und dachte, dass ich mir den auch stricken müsste.

IMG_9298 2

In einem unserer beiden Handarbeitsläden im Ort fand ich sofort die richtige Wolle: ein Verlaufsgarn, ein Bobbel mit 800 m Lauflänge. Etwas mehr als ich lt. Anleitung, aus dem übrigens sehr schönen Buch „Stricklieblinge“ von Ines Kollwitz, benötigt hätte. Ein Gemisch aus extrafeinem Merino, Baby Alpaka und Seide. Zu Anfang hatte ich noch einen Knoten im Kopf und dachte, ich müsste je ein Vorder- und ein Rückenteil stricken und machte mir noch Gedanken darüber, welchen Farbton ich am Gesicht haben wollte, den Hellen oder den Dunklen. Gottseidank habe ich dann eine kurze Mail an Ines geschrieben, die mir auch prompt antwortete und meinen Knoten entwirrt hatte. Es wird tatsächlich nur ein Teil gestrickt und an einer Stelle für die Schulter zusammen genäht oder gehäkelt.

IMG_2804

Was soll ich sagen, ich finde ihn total schön und angenehm zu tragen. Über einer weißen Bluse ist er auch gleich wieder bürotauglich und somit super für mich.

An dieser Stelle möchte ich Dir noch etwas zeigen. Natürlich hat es immer einen Grund, warum man etwas kann oder macht. Ich komme aus einer Familie, deren Frauen sehr viel gehandarbeitet haben, stricken, sticken, häkeln gehörte tagtäglich mit dazu. Letztens habe ich erst erfahren, dass mein Großvater väterlichseits (ich habe ihn nicht kennengelernt, er starb kurz nach dem Krieg) Herrenschneider war und ein eigenes Geschäft hatte!

In meiner Erinnerung kenne ich meine Großmutter nur mit mit Strickzeug und sie hatte auch immer selbst gestrickte Sachen an: Jacken, Pullis, Strümpfe, auch mal Kleider. Sehr viel früher wurde dies sicher aus der Not heraus gemacht; meine Oma hat aber zumindest zu meiner Kinder- und Jugendzeit immer aus Spaß und Freude gestrickt. Das Stricken habe ich von meiner Mutter gelernt und wir haben früher oft abends zusammen gesessen und gehandarbeitet.

IMG_0144

Meine Mutter ist vor knapp drei Jahren verstorben, beim Aufräumen ihres Kleiderschrankes habe ich noch sehr viele gestrickte und gehäkelte Sachen gefunden, teilweise aus den 70ern. Ich konnte sie nicht so einfach entsorgen, da sie diese auch über viele Jahrzehnte aufgehoben hat (und das musst ja auch einen Grund gehabt haben) und habe sie erst einmal mit nach Hause genommen. Unter anderem dieses gestrickte Tuch. Ist das nicht toll? Es muss mindestens 30 Jahre alt sein, ich glaube, meine Oma hat es für sie gestrickt.

So, jetzt muss ich wieder an meine Nadel (ja, ich habe schon wieder was angestrickt…:-) oder doch lieber ein neues Nähprojekt …. ? seufz, mal sehen! 🙂

(Aktualisierung 25.11.2018: Wolle von Lang Yarns „Puno“, 200 gr ca. 800 m Lauflänge, gestrickt mit Nadelstärke 4. Buch „Stricklieblinge von Ines Kollwitz. Alles selbst ausgesucht und bezahlt)

Liebe Grüße

Ingrid

verlinkt mit auf den Nadeln

Stricklust